Crypto-Tower soll Blockchain-Community in Malta Stärken

Mal­tas Bemühun­gen zur Blockchain Island zu wer­den haben bere­its hohe Wellen geschla­gen. Tat­säch­lich hat man sich als beliebter Kryp­to-Stan­dort posi­tion­ieren kön­nen. Die staatliche Co-Organ­i­sa­tion von großen Blockchain-Kon­feren­zen wie dem Delta-Sum­mit im Okto­ber oder dem Mal­ta Blockchain Sum­mit haben ihres dazu beige­tra­gen.

Während immer mehr Start-ups aus aller Welt Inter­esse bekun­den nach Mal­ta zu ziehen, sieht man sich mit einem anderen Prob­lem kon­fron­tiert. Wo sollen die diese Star­tups einen geeigneten, gün­sti­gen und gut ver­net­zten Stan­dort find­en?

2 find­i­ge Immo­bilienen­twick­ler haben das Bedürf­nis erkan­nt und eine mögliche Antwort parat. Mit gelun­gener Medi­enin­sze­nierung hat man nun die geplante Entwick­lung eines zehn­stöck­i­gen Büro­turmes für Blockchain-Star­tups vorgestellt. Die „Kryp­to-Tow­er“ getaufte Immo­bilie mit 10 Stock­w­erken soll bere­its Ende 2019 in St. Julian‘s ihre Pforten öff­nen.

Modernes Coworking-Konzept mit Sekretariatsleistungen

Wie die Times of Mal­ta berichtet, soll der Tow­er auf einem Cowork­ing-Konzept basieren, sprich: Mit­glieder haben nicht unbe­d­ingt ein fix zugeteiltes eigenes Büro. Stattdessen zahlen sie eine Mit­glied­schafts­ge­bühr, um inner­halb des Büro­ge­bäudes die Räum­lichkeit­en und Ein­rich­tun­gen nutzen zu kön­nen.

Kevin Buttigieg, ein­er der Eigen­tümer des noch zu errich­t­en­den Gebäudes, sagt, dass man einen Arbeit­stisch, Steck­dosen sowie Sekre­tari­ats­di­en­ste und Kopier­di­en­ste nutzen kön­nte. Man habe sich genau auf den Cowork­ing-Ansatz konzen­tri­ert, damit Star­tups vom ersten Tag weg pro­duk­tiv arbeit­en kön­nten, anstatt sich um Büroein­rich­tung, Mieten oder Man­age­ment von Räum­lichkeit­en sor­gen zu müssen. Ger­ade weil Start-ups rasch wach­sen und skalieren sollen, kön­nen sich die Anforderun­gen an den benötigten Büro­raum schnell ändern. Die flex­i­ble Struk­tur inner­halb des Tow­ers wäre hier­für genau richtig.

Doch auch für das Woh­lerge­hen der Arbeit­skräfte und Unter­hal­tung abseits der Arbeit ist gesorgt. Neben den mod­ern aus­ges­tat­teten Meet­ing-Räu­men mit stündlich­er Miete gibt es etwa auch Entspan­nung­ster­rassen, zwei Cafe­te­rias und einen für Feier­lichkeit­en nutzbaren Dachgarten. Ein Teil der Räum­lichkeit­en soll für Unter­hal­tung und Ein­rich­tun­gen wie Tis­ch­fußball und PlaySta­tion reserviert sein. Auch ein Fit­nessstu­dio ist aktuell noch in Diskus­sion, die erforder­liche behördliche Genehmi­gung liegt hier­für schon vor.

Für Start-ups kann der Kryp­to-Tow­er natür­lich auch deswe­gen attrak­tiv sein, weil man mit vie­len möglichen Koop­er­a­tionspart­nern und weit­eren Blockchain-Experten in unmit­tel­bar­er Umge­bung arbeit­et. Ob in der Cafe­te­ria oder beim Tis­ch­fußball – es kann über neueste Entwick­lun­gen und Trends, vielle­icht aber auch Use Cas­es disku­tiert wer­den – oder auch gle­ich der näch­ste Pro­jek­t­mi­tar­beit­er gefun­den wer­den.

10-stöckiger Crypto-Tower bereits in Bau

Zwar wurde der Bau des Gebäudes erst jet­zt rund um den Mal­ta Blockchain Sum­mit pub­lik gemacht, tat­säch­lich befind­et sich der Cryp­to-Tow­er schon in Bau. Der 10-stöck­ige Tow­er wird in zen­traler Lage in der boomenden Stadt St. Julian’s entste­hen. Ent­wor­fen wurde der Tow­er von dem in Mal­ta ansäs­si­gen Architek­ten Andrew Ellul

Inter­essierte Start-ups und Blockchain-Enthu­si­as­ten kön­nen sich bere­its für einen Platz im zukün­fti­gen Cryp­to-Tow­er anmelden. Unter der eige­nen Domain https://cryptotower.mt kön­nen Inter­essen­ten weit­ere Infor­ma­tio­nen find­en. Mit­tler­weile hat man auch bekan­nt gegeben, dass auch ein mal­te­sis­ch­er Kryp­to-Accel­er­a­tor unter den Mietern vertreten sein wird.

Modernes Zuhause für Start-ups Auf Der Boomenden Blockchain Island Malta

Der von franzö­sis­chen Inve­storen finanzierte und durch eine inter­na­tionale Immo­bilien­kette ver­triebene Tow­er kommt genau zur richti­gen Zeit. Denn immer mehr Blockchain Start-ups und Unternehmen aus aller Welt richt­en ihre Augen auf die son­nige Mit­telmeerin­sel als ihr möglich­es Zuhause.

Getrieben durch eine Regierung, die sich ein­er inno­v­a­tiv­en und tech­nolo­giefre­undlichen Geset­zge­bung sowie der Zukun­ft­stech­nolo­gie der Blockchain verpflichtet hat, ist Mal­ta zum wom­öglich attrak­tivsten Stan­dort für die Grün­dung eines Blockchain Start-ups und Durch­führung eines Ini­tial Coin Offer­ings avanciert. Ein mod­ern­er und bestens aus­ges­tat­teter Tow­er, in dem Blockchain-Start-ups und Kryp­to-Experten aus aller Welt arbeit­en wer­den, ist da die per­fek­te Ergänzung.

Als EU-Mit­glied­s­land mit einem inter­na­tion­al gut ver­bun­de­nen Flughafen bietet Mal­ta nicht nur her­vor­ra­gende rechtliche Rah­menbe­din­gun­gen und eine attrak­tive Infra­struk­tur. Mit knapp 300 Son­nen­t­a­gen pro Jahr zählt Mal­ta auch zu ein­er der son­nig­sten Mit­telmeerin­seln und bietet exzel­lente Leben­squal­ität.

Interessanter ICO-Standort, Weltweit Erstes DLT-Rahmenwerk

Mal­ta hat sich weltweit als inter­es­san­ter Stan­dort für Blockchain Start-ups und Kryp­to-Exchanges etabliert. Die Grund­lage hier­für war der Entwurf und die Ver­ab­schiedung von 3 Geset­zesini­tia­tiv­en zu Beginn dieses Jahres, mit denen man das weltweit erste Rah­men­werk für Dis­trib­uted Ledger Tech­nol­o­gy (DLT) schaf­fen wollte. Mit­tler­weile sind die Geset­ze auch in Kraft getreten und bieten inno­v­a­tiv­en Unternehmen aus aller Welt die Möglichkeit, ihr DLT-Mod­ell von der eigens geschaf­fe­nen Auf­sichts­be­hörde Mal­ta Dig­i­tal Inno­va­tion Author­i­ty (MDIA) begutacht­en und bei Bestand zer­ti­fizieren zu lassen.

Mit dem Vir­tu­al Finan­cial Assets Act wur­den 4 unter­schiedliche Lizenz-Klassen einge­führt, die sich in Umfang der Berech­ti­gun­gen und Investi­tion­shöhe unter­schei­den. Eine der 4 Lizenz-Klassen ist speziell für Kryp­to-Exchanges zugeschnit­ten, weshalb Mal­ta bere­its große Namen der Branche wie Binance, OKEx für eine Ansied­lung begeis­tern kon­nte.

Auch für die Organ­i­sa­tion eines Ini­tial Coin Offer­ings (ICOs) ist Mal­ta ein geeigneter Stan­dort. Anstatt der Durch­führung in dubiosen Off­shore-Län­dern kann man begleit­et von einem lizen­zierten VFA-Agen­ten und Koor­di­na­tion mit der mal­te­sis­chen Auf­sichts­be­hörde einen pro­fes­sionellen ICO inner­halb der EU abhal­ten.

Regierung Wirbt Aktiv um Ansiedlung Von Blockchain Start-ups

Die mal­te­sis­che Regierung belässt es allerd­ings nicht beim Schaf­fen von Rah­menbe­din­gun­gen, son­dern hat sich ein­er effek­tiv­en und umfan­gre­ichen Kam­pagne verpflichtet. Ob mit der The­ma­tisierung des The­mas Blockchain bei der Rede von Pre­mier-Min­is­ter Mus­cat vor der UN-Gen­er­alver­samm­lung, oder der Co-Organ­i­sa­tion großer Blockchain-Kon­feren­zen wie dem Delta Sum­mit und dem Mal­ta Blockchain Sum­mit: die Regierung lässt ihren Worten auch Tat­en fol­gen.

Darüber hin­aus hat man sich nicht nur der Blockchain-Tech­nolo­gie ver­schrieben, son­dern erst kür­zlich auch die Ini­ti­ierung ein­er Task Force zum The­ma Arti­fi­cial Intel­li­gence aufhorchen lassen. Eine hochkarätige Experten­gruppe soll eine Nationale Strate­gie entwer­fen und Maß­nah­men definieren, mit welchen Mal­ta seinen Wirtschafts­stan­dort für Start-ups aus aller Welt weit­er fes­ti­gen und aus­bauen kann.

Inno­v­a­tive Start-ups, die nach einem attrak­tiv­en und tech­nolo­giefre­undlichen Stan­dort suchen, in dem auch der Geset­zge­ber dem The­ma Blockchain offen gegenüber­ste­ht, find­en in Mal­ta alles, wonach sie suchen. Das son­nige Wet­ter und die schö­nen Strände am Mit­telmeer sind dabei noch ein klein­er Bonus.

Wenn auch Sie über­legen, Ihr Blockchain-Unternehmen auf Mal­ta anzusiedeln oder hier einen ICO durchzuführen, dann kön­nen Sie hier mehr über unsere Beratungsleis­tun­gen im Bere­ich Blockchain und Kryp­to erfahren.

Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.