Lizenzierung von Virtual Financial Assets (VFA) in Malta

Mit dem Vir­tu­al Finan­cial Assets Act (VFAA) wur­den in Mal­ta 4 Arten von Lizen­zen für Unternehmen einge­führt, die Dien­stleis­tun­gen im Zusam­men­hang mit virtuellen finanziellen Ver­mö­genswerten anbi­eten möcht­en. Die 4 Lizen­zen – VFAA Class 1 bis Class 4 – umfassen unter­schiedliche umfan­gre­iche Berech­ti­gun­gen und Investi­tio­nen.

In diesem Beitrag erfahren Sie, was diese einzel­nen Berech­ti­gun­gen brin­gen, für wen Sie sich jew­eils eignen und mit welchen Investi­tio­nen Sie rech­nen müssen. Sie wer­den außer­dem ler­nen, warum und wie Sie als Unternehmen von diesen Lizen­zen prof­i­tieren kön­nen.

Modell von 4 Lizenzen — Antrags- und Aufsichtsgebühr

Zunächst noch ein paar Details zum all­ge­meinen Auf­bau der für Ser­vice Provider vorge­se­henen 4 Lizen­zen, die es ihren Besitzern (je nach Lizenz) ges­tat­ten, Dien­stleis­tun­gen im Zusam­men­hang mit VFAs anzu­bi­eten und ihr DLT (Dis­trib­uted Ledger Tech­nol­o­gy) Mod­ell als durch die Mal­te­sis­che Auf­sichts­be­hörde akkred­i­tiert zu präsen­tieren. Die Lizen­zen gel­ten allerd­ings nicht für VFA Agen­ten.

Die Lizen­zierung erfol­gt durch die die Mal­ta Finan­cial Ser­vices Author­i­ty (MFSA), welche sich Zeit nimmt, um die einzel­nen Details der Mod­elle von beantra­gen­den Dien­stleis­tungsan­bi­etern zu erfahren und zu über­prüfen. Bei Antragsstel­lung wird eine ein­ma­lige Antrags­ge­bühr fäl­lig. Außer­dem ist für jede Lizenz eine jährliche Auf­sichts­ge­bühr zu entricht­en, die mit der Höhe des Jahre­sum­satzes steigen kann.

VFAA Class 1 – Einfache Beratung und Vermittlung

Die Lizenz VFAA Class 1 berechtigt ihre Inhab­er, Aufträge in Bezug auf Vir­tu­al Finan­cial Assets ent­ge­gen­zunehmen, zu über­mit­teln und Anlage­ber­atung in Bezug auf ein oder mehrere virtuelle finanzielle Ver­mö­genswerte anzu­bi­eten bzw. diese zu platzieren. Hier­für wird eine ein­ma­lige Antrags­ge­bühr von 3.000 € fäl­lig. Die jährliche Auf­sichts­ge­bühr begin­nt bei ein­er Höhe von 2.750€ für einen Umsatz bis zu 50.000€. Darüber hin­aus wer­den für jede Tranche von 50.000€ Umsatz (bis zu ein­er Max­i­mal­höhe von 1.000.000€) 350€ fäl­lig. Diese Lizenz eignet sich damit vor allem für Ver­mit­tler oder Dien­stleis­ter, die Anlage­ber­atung für Kryp­to-Investi­tio­nen anbi­eten.

VFAA Class 2 – VFA-Dienstleistungen ohne Berechtigung, auf eigene Rechnung zu handeln

Mit der Lizenz VFAA Class 2 wer­den Unternehmen berechtigt, jede VFA-Dien­stleis­tung zu erbrin­gen und das Geld der Kun­den zu hal­ten oder zu kon­trol­lieren, aber keine VFA-Börse zu betreiben oder auf eigene Rech­nung zu han­deln. Die ein­ma­lige Antrags­ge­bühr beträgt 5.000€, für einen Umsatz von bis zu 250.000€ sind jährlich 4.500€ Auf­sichts­ge­bühr zu entricht­en. Let­ztere steigt für jede darüber hin­aus­re­ichende Tranche von 250.000€ (bis zu max­i­mal 5.000.000€) um weit­ere 400€ an. Diese Lizenz ist damit in erster Lin­ie für Wal­let-Anbi­eter, P2P-Börsen mit soge­nan­nten „Hot Wal­lets“ und Dien­stleis­ter geeignet, die Port­fo­lio Man­age­ment von Kryp­toin­vesti­tio­nen anbi­eten.

VFAA Class 3 – Eine Lizenz für jede Art von VFA-Dienstleistungen

Diese Lizenz autorisiert ihre Inhab­er, jede VFA-Dien­stleis­tung zu erbrin­gen und das Geld der Kun­den zu hal­ten oder zu kon­trol­lieren, nicht aber eine VFA-Börse zu betreiben.

Für diesen Lizen­z­typ beträgt die Antrags­ge­bühr 7.000€, die Auf­sichts­ge­bühr für einen Jahre­sum­satz von bis zu 250.000€ 6000€. Für jede weit­ere Umsatz­tranche von 250.000 € (Deck­elung bei 50.000.000€) erhöht sich die Auf­sichts­ge­bühr um je 400€. Auf­grund der erteil­ten Berech­ti­gun­gen, sehen wir diese Lizenz daher primär für OTC-Trad­er und Mar­ket­mak­er als die richtige Wahl.

VFAA Class 4 – Die Lizenz für VFA-Exchanges

Mit der umfan­gre­ich­sten Lizen­zierung, der VFAA Class 4, erhal­ten Unternehmen die Berech­ti­gung, eine VFA-Börse zu betreiben und das Geld, virtuelle finanzielle Ver­mö­genswerte und/oder pri­vate kryp­tographis­che Schlüs­sel und Treu­hand- oder Nominierungs­di­en­ste von Kun­den nur im Zusam­men­hang mit dem Betrieb und den Aktiv­itäten dieser VFA-Börse zu hal­ten oder zu kon­trol­lieren.

Die Lizenz VFAA Class 4 erfordert eine Antrags­ge­bühr von 12.000€. Weit­ers fällt für einen Jahre­sum­satz von bis zu 1.000.000€ eine jährliche Auf­sichts­ge­bühr von 25.000€ an. Bei Deck­elung bei 100.000.000€ wer­den für jede weit­ere 1.000.000€ Jahre­sum­satz weit­ere 2.500€ an Auf­sichts­ge­bühr pro Jahr fäl­lig.

Als umfan­gre­ich­ste Lizenz ist die VFAA Class 4 expliz­it für alle Kryp­towährungs-Exchanges vorge­se­hen. Ver­mut­lich war es genau das Ziel der mal­te­sis­chen Regierung, mit dieser Lizenz am attrak­tiv­en Zukun­fts­geschäft dieser Exchanges mitzu­naschen. Damit hat man es bere­its geschafft, die Branchen­riesen Binance und OkEx für eine Ansied­lung zu begeis­tern.

Welche Unternehmen eine Lizenz benötigen

So weit, so gut. Aber vielle­icht fra­gen Sie sich immer noch, warum Sie eine solche Lizenz beantra­gen und die notwendi­gen Gebühren bezahlen soll­ten? Der Haupt­grund dafür ist das zusät­zliche Ver­trauen, das eine solche Lizen­zierung schaf­fen kann, wenn es darum geht, Investi­tio­nen und Unter­stützung für Ihr Unternehmen zu sich­ern. Anstatt sich in einem dubiosen Off­shore-Stan­dort niederzu­lassen, kön­nen Sie vom Ver­trauen der Inve­storen in das inter­na­tionale Finanzzen­trum und die “Blockchain Island” Mal­ta prof­i­tieren.

Entschei­den Sie sich für eine VFA-Lizenz in Mal­ta und prof­i­tieren Sie vom weltweit ersten Recht­srah­men für DLT-Tech­nolo­gie. Die von der MFSA durchge­führte Evaluierung kann Ihnen darüber hin­aus helfen, wichtige Aspek­te und Fragestel­lun­gen Ihres DLT-Mod­ells zu ermit­teln, die Sie bish­er wom­öglich noch nicht berück­sichtigt haben. Wir empfehlen jedem DLT-bezo­ge­nen Unternehmen, das seine Dien­stleis­tun­gen in der EU anbi­eten möchte, eine VFA-Lizenz in Mal­ta zu beantra­gen.

 

Unterstützung im Beantragungsprozess durch Registrierten VFA Agent

Für das Ein­re­ichen eines Antrages auf Lizen­zierung muss ein reg­istri­ert­er VFA-Agent beauf­tragt wer­den. Dieser muss den Antrag schließlich auch befür­worten bzw. unter­stützen. Hier soll­ten keine falschen Hoff­nun­gen geweckt wer­den. Der Beantra­gung­sprozess für eine Lizenz ist lange und steinig. Und teuer. Es gibt keine Abkürzun­gen. Den­noch kann die Begleitung durch einen reg­istri­erten VFA-Agent eine bedeu­tende Unter­stützung und Erle­ichterung in diesem Prozess darstellen.

Zeit und Ressourcen, die Dien­stleis­ter in anderen Bere­ichen bess­er und effizien­ter investieren kön­nten. Hier ste­ht Ihnen Dr. Wern­er & Part­ner als erfahrene Anwalt­skan­zlei in Mal­ta und reg­istri­ert­er VFA Agent mit Rat und Tat zur Seite.

Vorgehensweise zur und Dauer bis zur Vergabe der Lizenz

Wie lange es dauert, die gewün­schte Lizenz zu beantra­gen und let­z­tendlich zu erhal­ten, lässt sich lei­der per se nicht sagen. Vielmehr ist es von Fall zu Fall, jew­eiligem DLT-Mod­ell, beantragter Lizenz bzw. ange­bote­nen Dien­stleis­tun­gen abhängig.

Da eine Fülle von Infor­ma­tio­nen und Unter­la­gen für die Beantra­gung erforder­lich sind, soll­ten diese Doku­mente im Ide­al­fall alle­samt bere­its bei Beantra­gung der Lizenz vor­liegen um einen raschen Ver­gabe­prozess zu ermöglichen.

Zu beacht­en sind außer­dem sehr strenge Know Your Client (KYC) Richtlin­ien, als auch notarielle Beglaubi­gun­gen und weit­ere rechtliche Voraus­set­zun­gen. Darüber hin­aus sind auch Kap­i­tal­nach­weise erforder­lich, damit eine Lizenz erteilt wer­den kann. Zwar stellen diese Bedin­gun­gen admin­is­tra­tiv­en Aufwand dar, stellen aber auch Rep­u­ta­tion und Integrität des Finanz­s­tan­dorts Mal­ta dar, was let­z­tendlich Ihrer Lizenz Ihren Wert ver­lei­ht.

Lei­der ist aktuell die konkrete Lizen­zver­gabe­dauer noch nicht bekan­nt (der VFAA ist per Mitte Sep­tem­ber 2018 noch nicht in Kraft). Auf­grund der tech­nolo­giefre­undlichen Rah­menbe­din­gun­gen ist aber klar: die Regierung möchte so schnell wie möglich eine rechtlich lizen­zierte Unternehmen­sak­tiv­ität im Blockchain-Bere­ich ermöglichen.

Wenn Sie mehr darüber erfahren möcht­en, wie wir Sie in der Beantra­gung ein­er VFAA Lizenz in Mal­ta berat­en und unter­stützen kön­nen, klick­en Sie hier. Vere­in­baren Sie sich jet­zt einen Beratung­ster­min und sich­ern Sie sich Ihre im EU-Land Mal­ta aus­gestellte Lizen­zierung Ihres DLT-Mod­ells.

 

 

 

Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.