Maltesische Regierung Begrüßt 5000 Blockchain-Enthusiasten zum Blockchain Summit

Nach­dem die mal­te­sis­che Regierung schon mit der Organ­i­sa­tion des Delta Sum­mits im Okto­ber ihr Ziel der Posi­tion­ierung als „Blockchain Island“ forciert hat­te, fol­gte nun der große Mal­ta Blockchain Sum­mit. Vom 1. bis 2. Novem­ber ver­sam­melten sich mehr als 5000 Kryp­to-Enthu­si­as­ten, Blockchain-Entwick­ler, Start-ups und Inve­storen im Inter­con­ti­nen­tal Hotel in St. Julian’s.

Die mal­te­sis­che Regierung um Pre­mier Joseph Mus­cat und Sil­vio Schem­bri nützte die medi­ale Aufmerk­samkeit gle­ich für mehrere wichtige Ankündi­gun­gen. Während Mus­cat über den Erfolg der Blockchain Island sprach und Start-ups für den Stan­dort Mal­ta begeis­terte, gab Schem­bri die Grün­dung ein­er Task Force zum The­ma Arti­fi­cial Intel­li­gence bekan­nt, die dem Beispiel der Kam­pag­nen zur „Blockchain Island“ fol­gen soll. Gle­ichzeit­ig trat­en am 1. Novem­ber 2018 auch die 3 Geset­zesini­ta­tiv­en in Kraft, mit welchen das weltweit erste DLT-Rah­men­werk geschaf­fen wird.

Mit dabei beim Mal­ta Blockchain Sum­mit, der von Branchen­por­tal­en wie Crunch­base, Cryp­to­Com­pare oder Coin­Tele­graph unter­stützt wurde, waren etwa der leg­endäre John McAfee, Jon Mato­nis von der Bit­coin Foun­da­tion. Auch wir von Dr. Wern­er & Part­ner waren mit einem eige­nen Stand vertreten und freuten uns über span­nende Gespräche und lange Warteschlangen von Besuch­ern, die bei unserem Stand den Vir­tu­al Real­i­ty Sim­u­la­tor von Bird­ly testen woll­ten.

John McAfee: Blockchain muss Permissionless, Dezentral und Unabhängig Bleiben

Eine der mit Span­nung erwarteten High­lights war die Keynote von Kryp­to-Leg­ende John McAfee, der mit seinen teils skan­dalösen und pro­vokan­ten State­ments einen Kult­sta­tus in Kryp­to-Kreisen erlangt hat. In der Eröff­nungsrede für den Mal­ta Blockchain Sum­mit bedank­te er sich zunächst bei der mal­te­sis­chen Regierung für die Organ­i­sa­tion des Kon­gress­es und die Ein­ladung, an diesem bedeu­ten­den Event teilzunehmen. Kon­gresse wie dieser wür­den der Blockchain-Com­mu­ni­ty helfen, sich auszu­tauschen und mehr Sicht­barkeit zu bekom­men.

Gle­ichzeit­ig fand der bekan­nte Lib­ertär aber auch sehr kri­tis­che und war­nende Worte, was eine zunehmend legal­isierte und reg­ulierte Blockchain- und Kryp­to-Welt mit sich brin­gen kön­nte. Im Kern müsse die Kryp­to-Szene trust­less und per­mis­sion­less bleiben, da nur so ihr dezen­traler Charak­ter und die Gle­ich­stel­lung aller Teil­nehmer gewährleis­tet wer­den kön­nte. Bemühun­gen seit­ens von Regierun­gen rechtliche Klarheit in den wilden West­en der Kryp­to-Welt zu brin­gen, wären zwar nett, aber auf lange Sicht würde die Kryp­to-Welt ihren per­mis­sion­less Charak­ter beibehal­ten. Der zunächst ide­al­is­tis­che Kerngedanke der Szene müsste erhal­ten bleiben und dürfe nicht durch um sich greifende Reg­ulierung abgeschafft wer­den.

Silvio Schembri Verkündet Gründung einer Task Force rund um Artificial Intelligence

Eine der größten Neuigkeit­en des Kon­gress­es kam von Mal­tas Junior Min­is­ter for Finan­cial Ser­vices, Dig­i­tal Econ­o­my and Inno­va­tion Sil­vio Schem­bri. In sein­er knapp 10-minüti­gen Keynote am 2. Kon­gresstag verkün­dete er die Grün­dung ein­er Task Force zum The­ma Arti­fi­cial Intel­li­gence. Die aktuell mit 10 namhaften Experten aus Wirtschaft, Forschung und Poli­tik beset­zte Experten­gruppe soll Ini­tia­tiv­en und Rah­menbe­din­gun­gen ausar­beit­en mit dem Ziel, dass sich Mal­ta als ein­er der 10 inno­v­a­tivsten und attrak­tivsten Stan­dorte für AI-Tech­nolo­gie posi­tion­iert. Dabei möchte man an die ver­gan­genen Erfolge in der Posi­tion­ierung als Stan­dort erster Wahl für Unternehmen im Bere­ich iGam­ing oder Blockchain anknüpfen. Mit der Ein­rich­tung der Experten­gruppe wurde auch das Por­tal malta.ai ges­tartet, dass Inter­essen­ten aus aller Welt über die Entwick­lung von Mal­tas nationaler Strate­gie für AI informieren wird.

DLT Rahmenwerk Tritt mit Start des Kongresses in Kraft

Mit Beginn des Kon­gress­es — 1. Novem­ber 2018 — trat­en drei wichtige Geset­ze zur Fes­tle­gung des mal­te­sis­chen DLT-Rah­men­werks in Kraft, darunter die Ein­führung von Vir­tu­al Finan­cial Asset (VFA) Lizen­zen. Natür­lich war darum auch die rechtliche Beratung ein viel disku­tiertes The­ma beim Kongress. Gle­ichzeit­ig teilte die MFSA mit, dass Per­so­n­en, die von der Über­gangs­bes­tim­mung im Sinne von Artikel 62 des Geset­zes Gebrauch machen wollen, aber noch kein Melde­for­mu­lar ein­gere­icht haben, bis zum 12. Novem­ber 2018 Zeit haben, ein voll­ständi­ges Melde­for­mu­lar einzure­ichen.

Premier-Minister Muscat begrüßt Teilnehmer auf der Blockchain Island

Auch der mal­te­sis­che Pre­mier Joseph Mus­cat ließ es sich nicht nehmen, die Teil­nehmer in sein­er Keynote zu begrüßen und detail­liert­er auf die Bemühun­gen sein­er Regierung um die Ansied­lung und Unter­stützung von Blockchain-Start-ups einzuge­hen. Mit der Analo­gie eines Saatko­rns illus­tri­erte er die Rolle sein­er Regierung, der Saat (= Blockchain-Tech­nolo­gie) einen frucht­baren Boden zu bere­it­en, diese regelmäßig zu gießen und ihr Wach­s­tum in einem geord­neten Umfeld zu fördern. Gle­ichzeit­ig betonte er auch die vie­len offe­nen Fragestel­lun­gen und The­me­naspek­te rund um Blockchain, die nach einem glob­alen Dia­log und Aus­tausch ver­lan­gen wür­den. Wer­den Kryp­to-Währun­gen etwa herkömm­lichen Fiat-Währun­gen eben­bür­tig wer­den? Wer­den sie klas­sis­ches Papiergeld gar erset­zen?

Fra­gen wie diese müssten in ein­er offe­nen, glob­alen Diskus­sion gek­lärt wer­den. Die Tech­nolo­gie böte die Möglichkeit mehr Trans­parenz zu schaf­fen in ein­er Zeit, in der sich andere Län­der zunehmend abschot­ten und wirtschaftlich isolieren woll­ten. Ähn­lich sein­er Rede vor der UN-Gen­er­alver­samm­lung im Sep­tem­ber bekräftigte er den proak­tiv­en Zugang, den Mal­ta für die Erkun­dung der Poten­ziale der Blockchain-Tech­nolo­gie gewählt hat. Abschließend wandte er sich direkt an die Teil­nehmer und unter­mauerte die Bere­itschaft und den Wun­sch, mit ihnen in inten­siv­eren Dia­log zu treten und ihre Anliegen ent­ge­gen­zunehmen.

Dr. Werner & Partner ebenfalls am Malta Blockchain Summit vertreten

Auch wir als Dr. Wern­er & Part­ner waren bei diesem tollen und ereignis­re­ichen Kongress mit einem eige­nen Stand vertreten. Über zwei Tage kon­nten wir mit vie­len engagierten Grün­dern und Unternehmern sprechen und über ihre inno­v­a­tiv­en, visionären Geschäft­sideen erfahren sowie über die Vorteile ein­er Ansied­lung auf der Blockchain Island Mal­ta berat­en. An dieser Stelle möcht­en wir uns für all die span­nen­den Begeg­nun­gen und Gespräche im Zuge des Kon­gress­es bedanken!

Beson­ders inter­es­sant und unter­halt­sam war unsere Koop­er­a­tion mit dem Start-up Bird­ly, das einen virtuellen Flugsim­u­la­tor entwick­elt hat, den Kongress-Besuch­er an unserem Stand erleben kon­nten. Mit sein­er Vir­tu­al Real­i­ty Lösung und intu­itiv­en Bedi­enung erlaubt er Benutzern sich den Traum des Fliegens zu erfüllen – oder diesen wenig­stens pack­end echt zu erleben. Ähn­lich einem Vogel kann man durch Flügelschlag Geschwindigkeit, Flughöhe und Nav­i­ga­tion steuern während man mit­tels VR-Brille durch die Lüfte fliegt.

Wenn wir nicht die Chance hat­ten, Sie per­sön­lich am Mal­ta Blockchain Sum­mit ken­nen zu ler­nen, sie allerd­ings mehr über die Vorzüge der Blockchain Island Mal­ta und unsere Beratungsleis­tun­gen erfahren möcht­en, dann klick­en Sie hier. Als lizen­ziert­er VFA-Agent kön­nen wir zudem auch bei der Lizen­zierung Ihres DLT-Mod­ells oder der Durch­führung ihres ICOs unter­stützen.

 

Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.