Malta: Keine VAT (Umsatzsteuer) auf Wasser und Strom

Nach­dem die Kan­zlei Dr. Wern­er & Part­ner den Blog nun schon einige Jahre führt, möcht­en wir auch ältere Blog­beiträge aktu­al­isieren. Viele Beiträge sind noch immer aktuell. Wir über­ar­beit­en diese und fassen die Updates für Sie zusam­men.

Die Situation auf Malta

Als Bewohn­er von Sliema kann ich bericht­en, dass der Strom und das Wass­er im europäis­chen Ver­gle­ich, sei es zu Hause oder im Büro ver­hält­nis­mäßig teuer sind. Ger­ade ver­glichen mit Deutsch­land oder Eng­land. Dies ist ein­fach erk­lärt: Mal­ta gehört zu den wasserärm­sten Län­dern der Erde und muss daher Wass­er importieren.Die Energie wird fast auss­chließlich durch ein Erdölkraftwerk gewon­nen. Im Win­ter wird zwat wenig geheizt (fast kein Haushalt hat eine Zen­tral­heizung), doch im Som­mer läuft die Kli­maan­lage oft pausen­los. Das geht bei den Energiekosten dementsprechend ins Geld geht.

Bisher keine Umsatzsteuer auf Wasser und Strom

Zulet­zt stand 2012 bei der Bud­get­pla­nung, ob für die VAT (Val­ue Added Tax = Mehrw­ert­s­teuer) auf Wass­er und Stromkosten erhoben wer­den soll. Doch auch weit­er­hin sind diese von der MwST befre­it.

Diese wurde jedoch vom Finanzmin­is­teri­um unter der dama­li­gen Führung von Finanzmin­is­ter Tonio Benech abgelehnt. Die Bürg­er und Bürg­erin­nen und in diesem Zusam­men­hang mit Sicher­heit auch Wäh­ler und Wäh­lerin­nen soll­ten nicht “noch mehr als ohne­hin schon viel zahlen”.  Bei einem MwSt-Regel­satz von 18% hätte dies immer­hin ein knappes Fün­f­tel an Mehrkosten ergeben. Eine Entschei­dung, mit der sich kein Poli­tik­er beliebt gemacht hätte.

Zumal viele der jet­zi­gen Pri­vathaushalte und Steuerzahler in Mal­ta, die viel Einkom­men mit der Ver­mi­etung erre­ichen, dann zur Grün­dung ein­er Lim­it­ed in Mal­ta gegrif­f­en hät­ten um die gezahlte VAT über einen VAT Return erstat­tet zu bekom­men.

Lebenshaltungskosten auf Malta steigen

Ich beobachte in den let­zten Jahren ein steigen­des Preis­niveau. Jeden­falls dann, wenn es um Wohnkosten geht. Sowohl die Energiev­er­sorgungskosten als auch die Miete sind in den ver­gan­genen Jahren gestiegen. Das mag mit Sicher­heit an der steigen­den Beliebtheit der Mit­telmeerin­sel liegen.

Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.