Kryptowährung auf Malta etablieren – Bitcoin Country Malta

Den Bit­coin auf Mal­ta zu etablieren und als erstes Land rechtliche Rah­menbe­din­gun­gen für Blockchain schaf­fen. Nicht mehr, aber auch nicht weniger hat sich der kleine Insel­staat Mal­ta auf die Agen­da geschrieben.

Neue Regularien zur Kryptowährung sollen rechtlichen und politischen Rahmen schaffen

Das große Prob­lem von dig­i­tal­en Währun­gen wie Bit­coin, Lite­coin oder Ethereum ist, dass sie staatlich nicht anerkan­nt sind. Sie wer­den schlichtweg als Zahlungsmit­tel kaum akzep­tiert. Zwar steigt die Anzahl der Anbi­eter, der dig­i­tale Währun­gen als Zahlung­sop­tio­nen zulassen, doch eine Menge Fra­gen zur Rechtssicher­heit bleiben offen. Mal­tas Pre­mier­min­is­ter Mus­cat hat mehrfach klargemacht, dass er diesen Sta­tus ändern möchte. Er möchte dig­i­tale Währun­gen in die mal­te­sis­che Wirtschaft ein­führen. Mal­ta solle das erste Land wer­den, dass sich für die Reg­ulierung von Aus­tausch von Kryp­towährung ein­set­zt. Denn der Aus­tausch über soge­nan­nte Exchange Börsen, zeigt aus rechtlich­er Sicht noch einige Baustell­ten.

Regulierung und Lizenzierung durch maltesische Behörden

Blockchain-Tech­nolo­gie mag für einge­fleis­chte IT-Experten nichts Neues sein. Doch in der Real­wirtschaft han­delt es sich bei Kryp­towährung noch um Neu­land. Und so auch bei der Poli­tik, die sich mit ein­er Akzep­tanz der Währung bish­er schw­er­ge­tan hat. Mal­ta möchte nun einen Schritt in Rich­tung Reg­ulierung und Lizen­zierung der Dig­i­tal­währun­gen gehen. Das mal­te­sis­che Han­del­sreg­is­ter möchte nach dem Vor­bild der Mal­ta Gam­ing Author­i­ty rechtliche Grund­la­gen für Exchange Börsen schaf­fen. Über ver­schiedene Lizen­zange­bote sollen Unternehmen die Möglichkeit erhal­ten, auf Mal­ta rechtssichere Exchange Börsen betreiben zu kön­nen. Wie genau das Prozedere ausse­hen kön­nte, ist aktuell noch unklar. Jedoch ist die Kan­zlei Dr. Wern­er & Part­ner mit seinem ver­sierten Team in engem Kon­takt mit den Behör­den und kann bere­its heute die Umset­zung ein­er Lizenzbeantra­gung vor­bere­it­en.

Kontroverse Diskussionen über digitale Währungen auch auf Malta

Natür­lich wird die Blockchain Tech­nolo­gie nicht unkri­tisch gese­hen. Es gibt Stim­men, die von einem Hype sprechen, den die Regierung bedi­enen wolle. Es han­dle sich bei Kryp­towährung um Speku­la­tion­spro­duk­te, die keinen Bezug zur Real­wirtschaft hät­ten. Eine legit­ime Mei­n­ung, wie wir find­en. Doch mit Sicher­heit wäre es falsch, wenn sich alle Staat­en ver­schließen und die Blockchain Tech­nolo­gie als Unsinn abtun. Vielmehr sollte man sich, wie Mal­ta es tut, offen zeigen und die Chan­cen in der neuen Tech­nolo­gie sehen. Dann kann ein inno­v­a­tiv­er Staat wie Mal­ta an seinem Wirtschaftswach­s­tum fes­thal­ten. Und so wird Mal­ta vielle­icht bald schon als Bit­coin Coun­try bekan­nt wer­den.

Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.