Wie es immer mehr Kryptofirmen nach Malta zieht

Im let­zten Post hat­te ich bere­its dargestellt, wie Mal­ta mehr und mehr zur Blockchain Island wird. Dabei sehen viele Unternehmer, die derzeit im Bere­ich von Kryp­towährun­gen neue Geschäftsmod­elle entwick­eln, Mal­ta als beson­ders reizvolle Des­ti­na­tion an. Unternehmen, die im Rah­men eines Beratungskonzepts von der Kan­zlei Dr. Wern­er & Part­ner nach Mal­ta kom­men, tauchen nicht in der Presse auf. Doch bei den jüng­sten Unternehmen, die in Mal­ta eine Zweig­stelle eröff­nen, sieht dies jedoch anders aus. Von ein­er mal­takri­tis­chen Berichter­stat­tung ist in diesem Kon­text nichts zu hören.

Worauf es bei Malta wirklich ankommt

Während sich einige deutsche Medi­en noch immer auf die Frage der Rechtsstaatlichkeit Mal­tas beschäfti­gen und ver­suchen mit unpassenden Mafia Ver­gle­ichen um die Aufmerk­samkeit der Leser­schaft buhlen, konzen­tri­ert sich Mal­ta auf das einzig richtige: Seine Zukun­ft. Die Regierung hat längst erkan­nt, dass hin­ter Kryp­towährun­gen und anderen dig­i­tal­en Währun­gen mehr steckt als eine Speku­la­tions­blase. Der Insel­staat ver­sucht den Nutzen von Kryp­towährun­gen zu sehen und Inno­va­tio­nen sowie damit verknüpfte Tech­nolo­gien zuzu­lassen. Eine Reg­ulierung zu schaf­fen, die die Anforderun­gen an Sicher­heit und notwendi­ger Geset­zge­bung eröffnet, ist dabei ein sin­nvoller Anfang.

Binance als größter Krypto Exchanger kommt nach Malta

Gle­ich zu Beginn – DIE größte Trad­ing Plat­tform für Kryp­towährun­gen, mit ihrem Sitz in Hong Kong, möchte auf Mal­ta eine Zweignieder­las­sung eröff­nen. Das hat­te das Unternehmen im April erk­lärt. Man freue sich auf Mal­ta und die Blockchain Island. Kein Gerin­ger­er als der mal­te­sis­che Pre­mier Joseph Mus­cat hieß das Unternehmen in ein Tweet auf der Insel willkom­men:

Wel­come to Mal­ta Binance! We aim to be the glob­al trail­blaz­ers in the reg­u­la­tion of blockchain-based busi­ness­es and the juris­dic­tion of qual­i­ty and choice for world class fin­tech com­pa­nies!“

OKEx halt Niederlassung auf Malta angekündigt

Als weit­er­er Glob­al Play­er hat sich OKEx Tech­nol­o­gy Co dazu entsch­ieden, Mal­ta als Stan­dort für den zukün­fti­gen Wach­s­tums­markt dig­i­taler Währun­gen zu nutzen. In einem State­ment begrüßte der par­la­men­tarische Staatssekretär für Finanzen, Dig­i­tale Wirtschaft und Innvo­va­tion, Sil­vio Schem­bri, der seines Zeichens für die poli­tis­chen Entwick­lun­gen zuständig ist, diese Entschei­dung:

The fact that Mal­ta is at the fore­front in launch­ing a reg­u­la­to­ry frame­work that reg­u­lates this sec­tor by means of set­ting up an author­i­ty, in itself has attract­ed the inter­est of glob­al com­pa­nies such as Binance and OKEx“

Auch die DRQ Gruppe entschließt sich für Verlagerung des Firmensitzes

CEO Kris­t­ian Haehn­dal erk­lärte, dass die Unternehmensgruppe ihren Stamm­sitz auf Mal­ta etablieren wolle. Er sieht die Insel als Blockchain Hub, die auf­grund der Blockchain fre­undlichen Ini­tia­tiv­en, eine wichtige Stel­lung bei der Entwick­lung von Kryp­towährun­gen ein­nehmen werde. Zur DRQ Gruppe zählen DQR, DQR-X, DQR-GIVE, und DQR-Ser­vices, mit Gen­e­sis Min­ing, Blockchain Con­sult­ing, Logos Fund, und Dra­glet als Part­ner.

Malta als innovativer Krypto-Startup Hafen

Auf Mal­ta hat sich bere­its eine bre­ite „Kryp­to­ge­meinde“ gefun­den. Einige Experten, sei es inve­storen­seit­ig oder tech­nolo­giebasiert, find­en auf Mal­ta zusam­men. Sie eint der Glaube an die dis­rup­tive Kraft der Tech­nolo­gie. Kryp­towährun­gen haben das Poten­tial uns Wirtschaft grundle­gend zu verän­dern, indem sich die Kräftev­er­hält­nisse zwis­chen Finanzin­sti­tu­tio­nen und Kun­den grundle­gend ändern. Für die gemein­same Weit­er­en­twick­lung dieser Idee bietet Mal­ta momen­tan die beste Bühne in ganz Europa. Und so entste­hen momen­tan auf Mal­ta viele Unternehmen, die ihre Zukun­ft in Kryp­towährun­gen und damit zusam­men­hän­gen­den Dien­stleis­tun­gen sehen.

Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.